12.09.2015

Bienvenidos Azubis

Junge Spanier beginnen Ausbildung in Passau


Ausgelassene Stimmung herrschte im Passauer Altstadthotel: Im Rahmen des Bundesprogramms "MobiPro-EU" Care for Work wurden dort 14 junge Auszubildende aus Spanien begrüßt. Eine Chance, die alle von ihnen nutzen wollen. "Noch immer sind in Spanien die Hälfte der Jugendlichen arbeitslos. In Niederbayern sind derzeit noch 220 Lehrstellen für das jetzt begonnene Ausbildungsjahr unbesetzt", so Barbara Brauckmann, Geschäftsführerin der Berufsakademie Passau. Dieses Ungleichgewicht war Auslöser für das Projekt "MobiPro-EU", das 2013 ins Leben gerufen wurde und vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert wird. Das Programm soll jungen Menschen aus Europa die Möglichkeit geben, die hier offenen Lehrstellen zu besetzen, um so den Weg aus der Arbeitslosigkeit zu finden. In den letzten zwei Jahren wurden schon zwei Gruppen in Berufen wie Altenpfleger oder Elektrofachmann ausgebildet. Dieses Jahr hat das Projekt die bisher größte Teilnehmergruppe mit 14 jungen Leuten aus Spanien. Unter dem Motto "Care for Work" haben sie alle eine Ausbildung im Hotel- und Gaststättenbereich oder im Bäckerei- und Konditorhandwerk begonnen. Schon im April reiste Brauckmann nach Málaga, um die Teilnehmer zu interviewen und das Projekt vorzustellen. Vor dem eigentlichen Start des Programms hatten diese im Februar einen Sprachkurs absolviert. Im Juni kamen die jungen Spanier in Passau an und wurden auf Wohnungen verteilt, die Patricia Vasquez, Betreuerin der Azubis, aufgespürt hatte. Sie unterstützt die Gruppe auch in organisatorischen und bürokratischen Angelegenheiten. Kaum angekommen, erwartete die Teilnehmer ein volles Programm: ein weiterer Sprachkurs und ein sechswöchiges Praktikum in einem Passauer Betrieb. Unterstützung beim Deutschlernen bekamen die Spanier auch durch die Sprachabteilung der Universität Passau. Mit Sprachpaten soll das Sprechen und Verstehen der deutschen Sprache intensiver geübt werden. Um ihren Lebensunterhalt zu finanzieren, erhalten die Azubis Zuschüsse vom Förderprogramm "MobiPro-EU", die ihre Ausbildungsvergütung aufstocken sollen. Von den ursprünglich 15 Teilnehmern haben nun 14 den Sprung in eine Ausbildung in Passau geschafft. Und keiner der Passauer Betriebe, die einen von ihnen aufgenommen haben, würden ihren Zuwachs wieder hergeben. Da sind sich Sabrina Brogli vom Altstadthotel, Fritz Mayer von der Heilig-Geist-Stiftsschenke, Johannes Fellinger vom Hotel Paulusbogen und Hans-Peter Wagner von der Biobäckerei Wagner einig. Auch im Innsteg-Restaurant, im Café Simon und im Hotel Weißer Hase wurden Auszubildende der Gruppe angenommen. Den Azubis selbst gefällt es sehr gut in Passau. Seit ihrer Ankunft haben sie schon das ein oder andere Vorurteil den Deutschen gegenüber abgebaut. "Ich dachte, die Deutschen wären kalt und humorlos", erzählt ein junger Mann. "Aber das stimmt gar nicht." Der tatsächliche Beginn ihrer Ausbildung wurde am Mittwochabend im Altstadthotel gefeiert. Auch Bürgermeister Urban Mangold und Klaus Froschhammer, Stellvertreter des Landrats, begrüßten die Azubis. Das Programm sei eine gute Möglichkeit, jungen Leuten eine Ausbildung zu ermöglichen und zu sie integrieren, meint Froschhammer. So solle auch dem Fachkräftemangel entgegengewirkt werden. Und Barbara Brauckmann weiß: "Zusammen schaffen wir das!" - Text: kat; Foto: Schiermeier