Home
Die BAP

Von der Handesschule zur BAP

24 ehemalige Schülerinnen der damals insgesamt 43 Mädchen im Josefsheim haben sich getroffen, um ihre frühere Schule mit Internat zu besichtigen, in der sie von 1962 bis 1965 einen kaufmännischen Beruf erlernten.
Heute sind hier die Berufsakademie Passau und die Volkshochschule untergebracht. Zu Gast waren auch zwei ehemalige Lehrerinnen. Im ersten Obergeschoss, im heutigen "Demo-Raum" (ein großer Saal, der von der BAP für Präsentationen, Prüfungen und von der Vhs für Yoga-Unterricht genutzt wird) war damals der Schlafsaal untergebracht. "Schwätzen verboten!", erinnerte sich eine der Ehemaligen. Wer nach 21 Uhr noch flüsterte, wurde bestraft. Da die Mädchen aber zusammenhielten, wurden Gruppenstrafen verteilt: z.B. ein 14-tägiges Heimfahrverbot oder alle mussten um 5 Uhr morgens aufstehen. Das Gebäude der katholischen Handelsschule "Josefsheim" gehörte zur damaligen Zeit den englischen Fräulein, dem heutigen Orden "Congregatio Jesu". Im Januar 2013 ging das Gebäude dann in den Besitz des Bischöflichen Stuhls über und wird ab August aufwändig saniert. Die ehemaligen Schülerinnen hatten also Glück, ihre Schule noch im Zustand ihrer Erinnerungen zu sehen: Am 3. August weicht der alte Anbau einem neuen und moderneren. − red/Foto privat