18.09.2014

Angekommen in der Zukunft

Bild: Seit September macht die Spanierin Zorida Diaz Monroy eine Ausbildung zur Köchin in der Heilig-Geist-Stiftsschenke - Foto: Jäger pnp

Ab Juni machten fünf Spanier und ein Bulgare ein Praktikum in Passau – Jetzt haben sie ihre Ausbildung gestartet

Passauer Neue Presse, 18.09.2014 von Christina Fleischmann

Dimitar Doychev steht morgens um 2.20 Uhr auf, um 3 Uhr knetet er in der Backstube den ersten Teig. Die wichtigsten Begriffe hat Zoraida Diaz Monroy schon verinnerlicht. "Schnitzel" und "Schwammerl" zum Beispiel. Jeden Tag lernt die Spanierin die niederbayerische Küche ein bisschen mehr kennen. Seit 1. September macht die 26-Jährige in der Heilig-Geist-Stiftschenke eine Ausbildung zur Köchin. Über das Programm MobiPro-EU ist Diaz im Juni nach Passau gekommen. So wie vier weitere Spanier und ein Bulgare. Zwei Monate lang haben sie in Betrieben Praktika als Köche, Bäcker und Fachinformatiker gemacht, nebenbei fünfmal die Woche Deutschkurse besucht. Nun sind alle sechs in die Ausbildung übernommen worden. Für Barbara Brauckmann ist diese Quote ein Erfolg. "Die jungen Leute beißen sich wirklich durch", sagt die Geschäftsführerin der Berufsakademie Passau (BAP), die die Auszubildenden über MobiPro-EU akquiriert hat. Das bundesweite Programm soll junge Menschen in der EU fördern, die in ihrem Heimatland keine berufliche Zukunft haben, und gleichzeitig dem Fachkräftemangel in Deutschland entgegenwirken. Vielen Unternehmern in Passau und Umgebung kommt das gelegen. Etwa Fritz Mayer, Wirt der Heilig-Geist-Stiftschenke und Kreisvorsitzender des Hotel- und Gaststättenverbandes. In seiner Branche sei es schwer, Nachwuchs zu finden, so wie in vielen anderen auch. Er sei froh über das Projekt der BAP, "das ist eine tolle Geschichte". Mit seiner neuen Auszubildenden Zoraida Diaz Monroy sei er sehr zufrieden. Die Spanierin ist es auch. Eine Ausbildung zur Therapeutin hat sie in ihrer Heimat gemacht, an der Universität Lehramt studiert. Arbeit hat sie trotzdem nicht gefunden. Ein Jahr lang hat sie Bewerbungen geschrieben, ohne Erfolg. Ihren Freunden gehe es genauso, die Jugendarbeitslosigkeit in Spanien liegt bei etwa 55 Prozent. Seit drei Monaten ist Diaz nun in Passau, und eigentlich möchte sie gar nicht mehr weg. "Deutschland ist super", sagt sie. Hier habe sie eine Zukunft. Zoraida Diaz Monroy hat in ihrer Heimat ein Jahr lang Arbeit gesucht, in Passau macht sie eine Ausbildung zur Köchin. −Fotos: Jäger In die Heimat zurückgehen ist auch für Dimitar Doychev Doychev keine Option. Der 28-Jährige kommt aus Sliven, Bulgarien. Seit 1. September macht er eine Ausbildung zum Bäcker bei der Bio-Bäckerei Wagner in Ruderting. Um 2.20 Uhr aufstehen, um 3 Uhr den ersten Teig bearbeiten, das schreckt ihn nicht ab. Über der Backstube hat er seine kleine Lehrlings-Wohnung, seit ein paar Wochen spielt er beim FC Ruderting als Verteidiger. Mit Amateur-Fußball hat er in Bulgarien sein Geld verdient, erzählt er. 300 Euro im Monat, mehr gebe ein richtiger Job dort auch nicht her. Hier verdient er 814 Euro im Monat, wie alle Auszubildenden im MobiPro-EU-Programm. Ist ihr Lohn geringer, wird er mit Fördergeldern aufgestockt. Zweimal im Jahr bekommen sie eine Reise nach Hause. Von seinen Freunden ist fast keiner in Bulgarien geblieben, erzählt Doychev. Einige sind nach Schottland oder England ausgewandert, andere nach Deutschland, wie er. Die Lebensweise hier gefalle ihm. "Ich möchte hier bleiben", sagt er. Sein Chef freut sich darüber. "So einen guten Lehrling wie Dimitar habe ich schon lange nicht mehr gehabt", sagt Hans-Peter Wagner. Er sei froh um jeden Auszubildenden, es gebe Jahre, da habe er nicht eine einzige Bewerbung auf dem Schreibtisch. Auch nächstes Jahr möchte die BAP wieder Auszubildende nach Passau bringen, sagt Geschäftsführerin Brauckmann. 15 sollen es werden für Hotel, Gastronomie und Handwerk. Der Antrag auf Förderung sei in Arbeit. In der Partnerstadt Málaga, wo die Auszubildenden vor allem gesucht werden, seien bereits 200 Bewerbungen aus ganz Spanien eingegangen.

Weitere Bilder


Dimitar Doychev Foto: Jäger/PNP

« Zurück