07.02.2019

Sprechen Sie Tschechisch?

Eine Initiative will die Beziehung der Menschen im böhmisch-bayerischen Grenzgebiet verbessern


In der Berufsakademie lernen derzeit 20 Schüler*innen aus drei Jahrgängen mit Lehrerin Veronika Dolezalova (M.h) Tschechisch. (Foto: T. Jäger)

In der Berufsakademie Passau wird seit Kurzem Tschechisch gesprochen. Nicht etwa wegen einer Vielzahl tschechischer Schüler, sondern wegen eines Projekts der Euregio Bayerischer Wald - Böhmerwald - Unterer Inn: Ein Jahr lang erhalten Schulen und Kindergärten in Teilen Niederbayerns kostenlosen Tschechischunterricht.

 „Zentrum für Sprachkompetenz Deutsch - Tschechisch“ ist der etwas sperrige Name des Projekts, das derzeit im zweiten Jahr läuft. Heuer nehmen 18 Schulen und vier Kindergärten in Niederbayern daran teil. In Passau ist die Berufsakademie beteiligt, im Landkreis die Realschule in Bad Griesbach. Ein Jahr lang erhalten dort Schüler die Möglichkeit, Tschechisch zu lernen. Die Organisation und die Kosten werden vom Verein gestemmt.

Auch gegenseitige Exkursionen mit einer tschechischen Partnerschule gehören zum Projekt. 20 Schüler aus drei Jahrgängen haben sich an der Berufsakademie dafür entschieden, das Angebot zu nutzen – wohlgemerkt außerhalb des normalen Schulbetriebs, also in ihrer Freizeit. „Ich dachte mir, warum denn nicht? Slawische Sprachen sind etwas völlig anderes, als die, die ich sonst lerne. Ich denke, irgendwann werde ich davon profitieren“, sagt Kursteilnehmer Ben Klaster (19). Seine Mitschülerin Clara Angerer (19) sieht es ähnlich: „Tschechisch ist zwar sehr anspruchsvoll, aber auch erfrischend anders.“ Doch wieviel nehmen die Schüler aus einem Jahr Tschechischunterricht tatsächlich mit? „Ich erhoffe mir, ein grundsätzliches Verständnis für die Sprache zu bekommen“, sagt Klaster.

Die Schulleitung spricht von einem Erfolg: „Die Schüler zeigen großes Interesse für den Kurs. Auch die Lehrerin Veronika Dolezalova ist ein absoluter Glücksgriff: Bei Muttersprachlern zu lernen, ist immer besser“, sagt Bernadette Hackauf, Leiterin der Fremdsprachenausbildung. Die Schule wolle das Projekt unbedingt weiterführen, allerdings sei die Initiative des Vereins bislang auf ein Jahr begrenzt. Doch es gibt Hoffnung: Ein Nachfolgeprojekt des Vereins ist in Aussicht.

 Interessierte Schulen können sich per Mal an spkz@euregio-bayern.de wenden.

Quellnachweis: Passauer Neue Presse_07.02.2019

Redaktion: Oliver Glombitza
Foto: Thomas Jäger

« Zurück